17. Juli 2015

Tai Chi – Yang Stil

Tai-Chi-Chuan

Arrow
Arrow
Slider

Das Training des Tai-Chi-Chuan und Qi-Gong ist ein daoistischer Weg mit u. a. dem Ziel ein langes und gesundes Leben auf allen Ebenen (Körper, Geist und Seele) zu erreichen.

Das Tai-Chi-Chuan oder verkürzend auch Tai Chi genannt, ist eine im Kaiserreich China entwickelte Kampfkunst, die heute von mehreren Millionen Menschen weltweit praktiziert wird und damit zu den am häufigsten geübten Kampfkünsten zählt. In der Volksrepublik China ist Tai-Chi-Chuan ein Volkssport und in den Parks der Städte sieht man in den Morgenstunden tausende von Menschen beim Üben der langsamen, fließenden Bewegungen.

Ursprünglich ist Tai-Chi-Chuan eine sogenannte innere Kampfkunst  für den bewaffneten oder unbewaffneten Nahkampf. Beim bewaffneten Kampf wurden zum Beispiel Schwert, Säbel oder Langstab eingesetzt. Vor allem in jüngerer Zeit wird es häufig als allgemeines System der Bewegungslehre oder der Gymnastik betrachtet, das einerseits der Gesundheit sehr förderlich sein soll, andererseits der Persönlichkeitsentwicklung und der Meditation dienen kann. Immer häufiger tritt der Kampfkunstaspekt hinter diesen Aspekten zurück und verschwindet bisweilen ganz. Hier im ASC-Freiburg sollen jedoch alle Aspekte des Tai-Chi-Chuan gleichberechtigt nebeneinander vermittelt werden.

Im ASC-Freiburg lernen wir den Yang-Stil des Tai-Chi-Chuan, benannt nach der Yang-Familie, die diesen Stil von Generation zu Generation weitergegeben hat.  Einer der bekanntesten Meister war Yang Chen-Fu  (1883–1936). In allen Stilen und Schulen werden verschiedene Basisübungen wie Einzelbewegungen, Stand- und Atemübungen sowie Standmeditationen praktiziert. Sie dienen dazu, die Bewegungsprinzipien des Tai-Chi-Chuan zu erlernen, die Gelenke zu lockern, den ganzen Körper zu entspannen und die Körperhaltung nach und nach so zu verändern, dass ungünstige Belastungen vermieden werden. Die richtige Körperhaltung ist Grundlage, dass das Qi im Körper ungehindert fließen kann. Häufig werden dabei Übungen aus Systemen des Qi-Gong verwendet.

Qi-Gong

Qi-Gong ist eine chinesische  Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Auch Kampfkunst-Übungen werden darunter verstanden. Zur Praxis gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen. Die Übungen sollen der Anreicherung und Harmonisierung des Qi dienen.

„Qi“ steht in der chinesischen Philosophie und Medizin sowohl für die bewegende als auch für die vitale Kraft des Körpers, aber auch der gesamten Welt. In der chinesischen Sprache hat es die Bedeutung von Atem oder Energie. „Gong“ als chinesischer Begriff bedeutet einerseits „Arbeit“, aber auch „Fähigkeit“ oder „Können“. Somit kann man Qi-Gong übersetzen als „stete Arbeit am Qi“ oder auch als „Fähigkeit, Können, mit Qi umzugehen, es zu nutzen“.

Die Praxis des Qi-Gong und Tai-Chi-Chuan soll die Lebensenergie stärken, das Leben verlängern und zu einer gesunden geistigen Verfassung verhelfen.

Gute Gründe für die Teilnahme

  • Beweglichkeit und Flexibilität des Körpers erhöhen
  • Körper- und Raumbewusstsein weiterentwickeln
  • langsame weiche Bewegungen erlernen
  • eine innere Kampfkunst kennenlernen
  • selbstheilende Energien des Körpers aktivieren
  • mit dem Energiefluß im Körper arbeiten lernen
  • Die Daoistische Idee eines langen und gesunden Lebens verfolgen

 

Trainingszeiten

Bitte entnehmt die aktuellen Trainingszeiten unserem Trainingsplan.
Was Sie für Ihr erstes Training benötigen: Sie benötigen lediglich leichte Sportbekleidung. Schuhe werden nicht benötigt.
Kommen Sie vorbei und probieren Sie es (völlig unverbindlich) aus – es macht viel Spaß.
Wir freuen uns auf Sie :-)

Ihre Tai-Chi-Chuan & Qi-Gong –Gruppe